Lilienfeld Verlag

Franz Hessel
Pariser Romanze
Papiere eines Verschollenen

Ein letzter Frühling in Paris: Franz Hessel setzt der Boheme ein liebevoll wehmütiges Denkmal.

Der Erzähler des Buches befindet sich bereits an der Front, als er beginnt, seine letzten Pariser Erlebnisse aufzunotieren. Melancholisch blickt er zurück auf das Frühjahr 1914, auf die Atmosphäre der Stadt, die Menschen und seltenen Charaktere in seiner Umgebung und ganz besonders auf die Begegnung mit dem deutschen Mädchen Lotte, das ohne Begleitung nach Paris gekommen war und mehr und mehr in das Leben der Boheme eingesogen wurde. Es war der letzte Frühling einer offenen internationalen Gemeinschaft im Frieden. Pariser Romanze ist Franz Hessels Buch der Erinnerung an eine durch den Ersten Weltkrieg verlorengegangene Welt in dieser einzigartigen Stadt: Cafés, Nachtclubs, verruchte Bälle, Drogen sowie eine bunt gewürfelte Gesellschaft vom norwegischen Künstler übers englische Partygirl bis zum russischen Großfürsten. Und dies wie immer unnachahmlich einnehmend erzählt mit dem menschenfreundlichen Blick eines Meisters der deutschen Sprache.

Mit einem Nachwort von Manfred Flügge.

Einbandgestaltung unter Verwendung eines Gemäldes von Simone Lucas.

Lilienfeldiana Band 15
144 Seiten
Halbleinen, Fadenheftung, Leseband
10,5 × 18 cm
(D) € 18,90, (A) € 19,40, sFr 25,50 (UVP)
ISBN 978-3-940357-28-1

 

Pressestimmen

„Wie die anderen Romane Hessels besticht auch dieser durch seinen eleganten Stil“ – N.N., Morgenpost

„Hessels herrliche Prosa ist ein leidenschaftlicher Appell gegen den Krieg und ein tiefgründiges Plädoyer für ein friedliches, buntes und gemeinsames Europa. … Pariser Romanze ist nicht nur eine wunderschöne Prosa aus ferner Zeit, ein fein gemachtes Buch, sondern auch höchst aktuell!“ – Joachim Warminski, Für Sie gelesen (Buchhandlung Friebe mit Café)

„Es ist die Leichtigkeit der Zeilen, die den Leser nach der letzten Zeile fasziniert zurücklässt. Doch der Leser ist nicht allein. Er weiß, dass Franz Hessel die gleiche Sehnsucht nach Seine, Montmartre und Montparnasse niemals ruhen lassen wird. Dieses Paris – und da hatte Hessel leider vollkommen recht – ist heute ein anderes Paris. Es sind andere Schätze, die den Besucher anziehen. Umso verlockender diese Erinnerungen an Paris vor den großen Kriegen, die so viel veränderten.
Und bevor jetzt Zyniker die Bühne betreten, sei allen Lesern versichert, dass nicht der Krieg diese wunderbaren Erinnerungen hervorruft, sondern nur ein Könner seines Fachs wie Franz Hessel“. – Karsten Koblo, aus-erlesen.de

Hessel, Franz
© Sammlung Flügge

Franz Hessel, 1880 in Stettin geboren, wuchs in Berlin auf und lebte während seiner Studienjahre in München mit Franziska Gräfin zu Reventlow in einer Wohngemeinschaft; 1906 – 1914 in Paris, danach in München, ab den zwanziger Jahren als Lektor und Übersetzer in Berlin, wo er mit Walter Benjamin befreundet war. 1938 verließ er Deutschland, wurde 1940 in Frankreich interniert und starb 1941 in Sanary-sur-Mer. Bekannt ist Hessel für seine melancholisch-einfühlsamen Romane, seine Essays und sein Flaneurbuch Spazieren in Berlin (1929).

Außerdem im Lilienfeld Verlag von Franz Hessel:

Heimliches Berlin
Der Kramladen des Glücks