Lilienfeld Verlag

Jacques Chauviré
Der eigene Anteil
Roman

Klar und nüchtern, voll scharfer Beobachtungen und untergründiger Spannung erzählt Jacques Chauviré aus dem Leben eines jungen Arztes.

Georges Desportes tritt die neu geschaffene Position des Arztes in einer Fabrik an. Er wird routinemäßig die Arbeiter untersuchen, nach Unfällen Verletzte behandeln und nebenbei viel von den schlechten Arbeitsbedingungen dort erfahren. Als im Werk ein massiver Streik droht, ist er gezwungen, Stellung zu beziehen. Eigentlich aber ist er ein auffallender Einzelgänger, auch im Privaten: Seine Ehe mit Maud läuft nicht gut, zu unterschiedlich sind die jeweiligen Erwartungen und Bedürfnisse, und obendrein sticheln seine Schwiegereltern gegen ihn wegen seiner materiellen Unbedarftheit. Ausgleich findet er in der Literatur; er sucht den Kontakt zu seinem Idol, einem großen Schriftsteller. Doch dann scheint sich in seinem Ethos als Arzt und in seinem Engagement in der Fabrik ein humaner Reflex bemerkbar zu machen. Wie in Albert Camus’ Die Pest begehrt in Chauvirés autobiografisch geprägtem Roman von 1958 ein Arzt unentwegt gegen ein scheinbar sinnloses Schicksal auf. Und bei Chauviré wie bei Camus entwickelt sich der Schnittpunkt von Einsamkeit und Solidarität zu einem zentralen Moment, allen Selbstbefragungen und -zweifeln zum Trotz.

Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Thomas Laux.

Einbandgestaltung unter Verwendung eines Gemäldes von Ben Willikens.

Lilienfeldiana Band 16
ca. 250 Seiten
Halbleinen, Fadenheftung, Lesebändchen
10,5 × 18 cm
(D) € 19,90, (A) € 20,50, sFr 27,00 (UVP)
ISBN 978-3-940357-30-4

Der Titel ist weiter in Vorbereitung.

Chauviré, Jacques
 © le dilettante

Jacques Chauviré (1915 – 2005) praktizierte zeitlebens als Arzt in der Gegend um Lyon. 1958 erschien auf den Vorschlag seines Freundes Albert Camus hin Der eigene Anteil (frz.: Partage de la soif) als sein erster Roman bei Gallimard. Er ist der erste Teil einer Arzt-Trilogie: Es folgten Les Passants (1961; Prix Littré 1963) und Passage des émigrants (1977). Weitere Romane erschienen, u. a. La Terre et la Guerre, sein Opus magnum über den Ersten Weltkrieg. Um die Jahrtausendwende wurde sein Werk in Frankreich wiederentdeckt.