Lilienfeld Verlag

Ulrich Holbein und Ralf Simon (Hrsg.)
Weltall im Krähwinkel
Ein Jean-Paul-Lesebuch

Am 21. März 2013 wäre Jean Paul, einer der bemerkenswertesten Weltweisen und fantastischen Köpfe, den die deutsche Literatur aufzuweisen hat, 250 Jahre alt geworden – Zeit, ihn zu feiern und wieder zu lesen. 

Jean Paul ist „einer von den Zwanzig, für die ich mich mit der ganzen Welt prügeln würde“ (Arno Schmidt), „fremd wie einer, der aus dem Mond gefallen ist“ (Schiller) und „steht geduldig an der Pforte des zwanzigsten Jahrhunderts und wartet lächelnd, bis sein schleichend Volk ihm nachkomme“ (Ludwig Börne). Die Jean-Paulianer Ulrich Holbein und Ralf Simon haben sich zusammengetan und eine Geburtstagsauswahl aus dem Werk des Jubilars getroffen. Die humoristische Seite des empfindsamen Erzählers sollte dabei zum feierlichen Anlass im Vordergrund stehen und das Lockmittel in die fantastische Welt Jean Pauls sein. Denn, wie Ralf Simon in seinem Nachwort schreibt, eine „Anthologie kann in diesem Fall nichts anderes sein, als eine Art von Überredungskunst: Man lese jetzt, um dann noch mehr zu lesen. Möglichst alles. Es gibt nicht viele Leseparadiese, die so viel versprechen und die alles einzulösen vermögen.“

Einbandgestaltung unter Verwendung eines Gemäldes von Sven Kroner.

Lilienfeldiana Band 17
320 Seiten
Halbleinen, Fadenheftung, Leseband
10,5 × 18 cm
(D) € 21,90, (A) € 22,50, sFr 29,50 (UVP)
ISBN 978-3-940357-31-1

Pressestimmen

„Das Ergebnis überzeugt, ist neu und erfrischend und lädt tatsächlich zum Lesen ein. Wer möchte schon nicht wissen was sich hinter der Überschrift „Hoppedizel läßt pinkeln“ verbirgt? Unterschwellig wehren sich die Herausgeber damit auch gegen den permanenten Vorwurf, Jean Paul könne nicht erzählen.“ – Thomas Meißner, Athenäum. Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft 23

„In ‘Weltall im Krähwinkel’ sind Passagen aus verschiedenen Werken so liebevoll zusammengestellt und mit anregenden Vor- und Nachworten versehen, dass, wer einmal zu lesen beginnt, vielleicht für immer verloren ist und sein Herz rettungslos an diese zauberhaften Wolkenkuckuckswortgebilde verliert.“ – Gabrielle Boller, Doppelpunkt 50/2013

„Jean Pauls Lebensweisheit entbirgt sich in seinem wunderbaren taschengerechten, mit Leseband versehenen, Verweil-Lesebuch ‘Weltall im Krähwinkel’.“ – N.N., www.kultur-punkt.ch

„Es ist in der vorzüglichen Zusammenstellung von Jean-Paul-Texten eine würdige Hommage an diesen solitären Autor. Es zeigt den Erzähler als Humoristen, dem Witz nicht fremd war, und als Romantiker. Das Buch ist in der Tat eine Verführung – zum Lesen und Weiterlesen.“ – Günter Nawe, www.lengfeldsche.de

Paul, Jean

Jean Paul wurde 1763 als Johann Paul Friedrich Richter in Wunsiedel (Oberfranken) geboren und lebte ab 1804 in Bayreuth. Seine bildreichen, fantasie- und geistvollen Texte waren von großem Einfluss auf spätere Dichter und Philosophen und sind es bis heute. Jean Paul starb 1825.