Lilienfeld Verlag

Schriftenreihe der Kunststiftung NRW

Jürgen Nendza und Hajo Steinert (Hrsg.)
Stadtlandfluss
111 Dichterinnen und Dichter aus Nordrhein-Westfalen
Eine Lyrikanthologie

Ein Lesebuch für alle, die Gedichte lieben 

Ob in Städten oder Dörfern, in den Bergen oder am Fluss – Nordrhein-Westfalen ist ein Land der Poesie. Es ist so reich, so vital, so vielseitig an unterschiedlichen lyrischen Stimmen wie kaum ein anderes deutsches Bundesland. NRW ist durch seine sich verändernde Urbanität, seine sich wandelnden Kultur- und Industrie-Landschaften, durch seine Geschichte und durch seine sich entwickelnde ethnische Vielfalt zu einem poetischen Impulsgeber geworden.

Jürgen Nendza und Hajo Steinert haben für die Kunststiftung NRW, die ihr 25-jähriges Bestehen feiert, 111 Lyrikerinnen und Lyriker aus Nordrhein-Westfalen mit Gedichten aus den vergangenen 25 Jahren ausgewählt. Bekannte Namen wie Jürgen Becker, Thomas Kling, Elisabeth Borchers, Marion Poschmann, Michael Lentz oder Oswald Egger sind in Stadtlandfluss ebenso vertreten wie junge Talente. Wiederaufgefundenes und neue Entdeckungen stehen gleichberechtigt nebeneinander. Begleitet wird diese reiche Auswahl von einem Essay von Ulla Hahn.

Die Herausgeber:
Jürgen Nendza, Lyriker, Autor und Journalist, zuletzt erschien sein Gedichtband Apfel und Amsel.

Hajo Steinert, Autor, Literaturkritiker, Leiter „Kulturelles Wort“ beim Deutschlandfunk in Köln. Zuletzt erschien von ihm das Fotobuch Chargesheimer im Zoo.

Mit einem Nachwort von Ulla Hahn

Schriftenreihe der Kunststiftung NRW
Literatur, Band 4

536 Seiten
gebunden, Fadenheftung, Leseband
14 × 20 cm
(D) € 19,90, (A) € 20,50, sFr 27,00 (UVP)
ISBN 978-3-940357-46-5

Pressestimmen

„Herausgegeben wurde der Wälzer – eine wahre Fundgrube von zeitgenössischen Gedichten – vom Lyriker Jürgen Nendza und dem Kritiker und Autor Hajo Steinert … Auf 522 Seiten taucht man in eine Welt des Wortes ein.“ – N.N., Zeitungsverlag Aachen

„Was für eine feine Idee! Die Kunststiftung NRW feiert ihr 25-jähriges Bestehen mit einer Lyrikanthologie. … Das Buch ist eine Fundgrube. Man findet alles darin: Sonette und Haikus, Liebesgedichte, Kindheitserinnerungen, moderne Heimatgedichte und auch Sprachexperimentelles. Auf was man jedoch nicht stößt, sind belanglose oder schlecht verfasste Texte.“ – Henning Heske, Seitenauslinie-literaturblog