Lilienfeld Verlag

Solange Fasquelle
Trio Infernal
Roman

Ein Stück Filmgeschichte, ein sprichwört­lich gewordener Titel, ein wahres Verbre­chen und ein bis jetzt nicht übersetzter Krimierfolg: Trio Infernal.

Marseille, Mitte der 20er Jahre. Der ange­sehene Rechtsanwalt Georges Sarret be­treibt gemeinsam mit seinen Komplizinnen, den deut­schen Schwestern Philomene und Cathe­rine Schmidt, Versicherungsbetrug in großem Stil. Als erstes wird Catherine an einen älteren, nicht mehr ganz ge­sunden Herrn verheiratet und nach dessen freundlichem Hinscheiden die ausgezahlte Lebensversiche­rung verprasst. Bevor sie in dieser Richtung weitermachen, setzt Sarret aber noch eine andere Idee durch, die die drei unauflöslich aneinander binden wird: Mord.

Nach einem wahren Kriminal­fall werden so in Solange Fasquelles Roman in flottem Tempo Menschen zu blutiger Schwefelsäuresup­pe und aus dem geldgierigen Gaunertrio das Trio Infernal.
Irène Kuhn (unter anderem Übersetzerin von Georges Simenon und Benoîte Groult) und Ralf Stamm, die auch bereits Romane von Pierre Magnan gemeinsam übersetzt haben, brachten diesen Genre-Klassiker erstmals ins Deutsche.

Aus dem Französischen von Irène Kuhn und Ralf Stamm.

192 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
Leseband
12,5 × 20,5 cm
(D) € 19,90, (A) € 20,50, sFr 27,00 (UVP)
ISBN 978-3-940357-20-5

Pressestimmen 

„Fasquelle erzählt dies alles mit bewundernswerter Gleichgültigkeit, die so meilenweit von der Geschwätzigkeit heutiger Krimis entfernt ist, dass man dankbar auf die Knie sinken will. Wahrscheinlich ist nie spannender über das dröge Thema Versicherungsbetrug geschrieben worden. Nicht nur diejenigen, die den Filmklassiker mit der bezaubernden Romy Schneider in Verbindung bringen, sollten diesen schwarzen Klassiker der Kriminalliteratur unbedingt lesen.“ – Ansgar Lange, eigentümlich freitag

Fasquelle, Solange
© F. Jung

Solange Fasquelle, 1933 als Tochter der Frauenrechtlerin und Autorin Edmée de La Rochefoucauld geboren, schrieb mehr als 25 Bücher, darunter preisgekrönte historische Romane und eine Geschichte der Familie de La Rochefoucauld. Internationale Aufmerksamkeit erregte 1974 der Skandal um die Verfilmung ihres Krimis Le trio infernal (1972), mit dem sie in die Kinogeschichte einging.
Sie verstarb 2016 in Paris.