Hugo von Kupffer wurde 1853 als Sohn einer Amerikanerin und eines baltendeutschen Wissenschaftlers in Sankt Petersburg geboren, sein späterer Stiefvater war ein deutscher Schriftsteller. Er brach ein Medizinstudium ab und arbeitete bei der Küstenvermessung in Florida, bevor er von 1875 bis 1878 nach New York ging, wo er in verschiedenen großen Nachrichtenagenturen und dann vor allem beim New York Herald, dem damals bedeutendsten und innovativsten Blatt der USA, Handwerk und Selbstverständnis eines modernen Journalismus erlebte und lernte. Nach Versuchen als Schriftsteller und Journalist in Deutschland führte er ab 1883 gemeinsam mit dem Verleger August Scherl den neu gegründeten Berliner Lokal-Anzeiger zu größtem Erfolg, indem neue amerikanische Pressestandards auf die boomende Hauptstadt Berlin angewendet wurden. Von Kupffer blieb 45 Jahre lang Chefredakteur des Massenblattes, war außerdem sozial engagiert und als Freimaurer aktiv. Zuletzt wurde er in den zwanziger Jahren auch Chefredakteur der Familienzeitschrift Allgemeiner Wegweiser und verschaffte ihr neuen Aufwind. Hugo von Kupffer starb 1928.

Im Lilienfeld Verlag von Hugo von Kupffer:

Reporterstreifzüge