Schriftenreihe der Kunststiftung NRW

Oswald Egger
Triumph der Farben

Oswald Egger setzt mit diesem Band sein poetisch-experimentelles Finden und Entdecken fort und begibt sich in die Sphäre der Farbenwelt. Es entsteht ein Album aus Ideen und Gegenständen mit Blätterungen im bunt-beständigen Wechsel der Töne und Aspekte.

In diesem Buch werden Petrarcas Triumph der Zeit und der Triumph der Ewigkeit als Farbraum entfaltet (übersetzt und transponiert) über die kombinatorischen Couleurs von “Buntordnungen”. Dabei gehen experimentelle Untersuchungen über das Erkennen und Empfinden der Farben, Helligkeiten und ihrer Kombinationen, Farben und Wörter seltsame Liaisons ein: von der Vielfarbigkeit gegenstandsloser Vorstellungen über die ummantelnden Bewandtnisse buntgeformter Polygone in Zuschnittsformen figurativer Vielflache, die wie purzelnde Akteure mit Kautelen durch den Text stechen und dabei quasi als Joker offener Formen Blatt für Blatt aufschließen – als Triumph, als Spiel ums Spiel. Dabei überlisten sich die Farben zu namentlichen Augenblicksgöttern Ton in Ton in mehrdimensionalen Farbräumen einer rigiden Geometrie der Begeisterung, die sich ausmalt von Lukrez über Bernhard Riemann und Bernhard Bolzano bis zum späten Wittgenstein. Ein greller Wechsel von Extremen verschmilzt die Kontraste und setzt sich fort bis in die Einzelheiten der Satz- und Wortfügung als ein Mosaikwerk wechselständig zusammengestellter Einzelteile, deren Wegzusammenhänge nicht unentwegt logisch, doch stets assoziativ verbunden sind, wie in einem Kartenspiel von Trümpfen, die einander ein- und ausspielen, bis sich Blatt um Blatt gewendet hat.

Schriftenreihe der Kunststiftung NRW
Literatur, Band 12
Herausgegeben von der Kunststiftung NRW

168 Seiten
farbig illustriert
Halbleinen, Fadenheftung, Leseband
14 × 20 cm
(D) € 25,00, (A) € 25,70, sFr 34,00 (UVP)
ISBN 978-3-940357-73-1

 

Pressestimmen

Das „schönste Buch des Jahres! Triumph der Farben heißt es – und es ist ein Triumph der Farben! … Farben- und formenfroh, vom Buchdeckel bis zum Lesebändchen durchdacht. … Der Leser kann sich hier ins Denkdickicht begeben oder auch einfach nur die Farb- und Formen- und Klangpracht genießen.” – Insa Wilke, WDR 3

Triumph der Farben ist nicht nur ein ungemein kluges, sondern darüber hinaus ein über die Maßen schönes Buch, das in der Schriftenreihe der Kunststiftung NRW erschienen ist.” – SWR-Bestenliste

„Eggers Triumph der Farben feiert das Schauen, und es fordert in seinen Illustrationen das Schauen aufs Schönste heraus. Über die Seiten tanzen aufgefaltete vertrackte Polygone, die in ihrer Buntheit aussehen wie Narrenmäntel. Wissen und Nichtwissen sind in diesem Buch zu einer poetischen Prosa gebündelt, die die Augen offen hält für das, was sich draussen und drinnen tut.” – Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung

„In seinem prächtigen Buch Triumph der Farben wagt Egger den Dreischritt, und das auf drei Ebenen zugleich: gedanklich mit gehöriger mathematischer Unterfütterung, poetisch mit den für ihn so charakteristischen schelmischen Wortschöpfungen und illustrativ.” – Katrin Hillgruber, Deutschlandfunk

„Erst das genaue Sehen verhilft uns zur Manifestierung unseres Selbst. Dass Kunst und Literatur dazu einen großen Beitrag leisten, führt diese Symphonie der Farben vor Augen: überwältigend und strahlend!” – Björn Hayer, Berliner Zeitung

„Alle, die Oswald Egger und sein Werk kennen und schätzen, werden begeistert sein von diesem Buch. Und alle, die Oswald Egger und sein Werk noch nicht kennen und schätzen, werden ebenfalls begeistert sein von diesem Buch, das schlicht und einfach nicht zu fassen ist.” – Astrid Nischkauer, fixpoetry.com


© Salvatore Mazza

Oswald Egger, geboren 1963 in Lana, Italien, lebt auf der Raketenstation Hombroich. Seit 2011 ist er Professor für Sprache und Gestalt an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Er erhielt u. a. den Peter-Huchel-Preis 2007, den H.C. Artmann-Preis 2008, den Oskar-Pastior-Preis 2010, den Preis der Stiftung Buchkunst für das schönste deutsche Buch 2010 sowie 2010 und 2013 den Karl-Sczuka-Preis, war 2012 Thomas-Kling-Poetikdozent in Bonn und 2014 Stipendiat der Villa Massimo. Oswald Egger ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Zuletzt erhielt er den Georg-Trakl-Preis für Lyrik 2017 und stand im selben Jahr mit seinem Buch Val Di Non auf der Longlist des Österreichischen Buchpreises.