Lacretelle, Jacques de

Dem 1888 geborenen Jacques de Lacretelle wurden Sprachempfinden und Weltoffenheit in die Wiege gelegt: Zwei Vorfahren waren in der Académie française, der er ab 1936 auch selbst angehören sollte, als Diplomatensohn verbrachte er die ersten zehn Lebensjahre im Ausland, und nach dem Tod seines Vaters lebte er bei seinem Großvater, einem linken Dichter und Freund Lamartines. Auch Lacretelle war mit vielen Kollegen befreundet, darunter Marcel Proust, André Gide und Jean Cocteau. Nur wenige seiner Werke wurden ins Deutsche übersetzt, u.a. aber sein erster Roman von 1920 Die unruhige Jugend des Jean Hermelin (Prix Dodo 1921), sein berühmtestes Buch Silber­mann (Prix Fémina 1922) und Kreuzweg der Ehe (Großer Romanpreis der Académie française 1930). Bedeutend war daneben auch sein Einsatz für die Wiedergeburt der großen Tageszeitung Le Figaro nach 1945. Und mit dem ­letzten Roman Quand le destin nous mène (1981) wandte sich Lacretelle, der vor dem Zweiten Weltkrieg auch in extrem konservativen Kreisen aktiv war, noch einmal dem Thema von Silbermann zu und erzählte ein jüdisch-französisches Schicksal. Im Januar 1985 starb er in Paris. 

Im Lilienfeld Verlag von Jacques de Lacretelle:

Marie Bonifas
Silbermann